Wie die Wasserratte schon 1908 zum Maulwurf sagte: "Glaub mir, mein junger Freund, es gibt nichts, absolut gar nichts auf der ganzen Welt, das auch nur halb so viel wert wäre, wie einfach mit Booten herumzubummeln … Ob du dich davonmachst oder ob du es bleiben lässt; ob du dein Ziel erreichst oder ob du ganz woanders ankommst oder niemals irgendwo, beschäftigt bist du immer und etwas Besonderes tust du nie."


Aus "Der Wind in den Weiden", von Kenneth Grahame.


As the Water Rat said to the Mole already in 1908, "Believe me, my young friend, there is nothing – absolutely nothing – half so much worth doing as simply messing about in boats …Whether you get away, or whether you don't; whether you arrive at your destination or whether you reach somewhere else, or whether you never get anywhere at all, you're always busy, and you never do anything in particular.


From "The Wind in the Willows," by Kenneth Grahame.

Dienstag, 24. April 2018

Unter Strom
Marco Miracles

In unserem letzten Post waren wir noch ohne grosse Hoffnung, bald aus Rouen weg zu kommen. Jetzt, gut achtundvierzig Stunden, später sieht die Welt schon wieder ganz anders aus.
Wir hatten uns mehrere Möglichkeiten überlegt, um möglichst schnell einen Elektriker an Bord zu bekommen. Eine Option war, mit Christophe von Lamanage zu sprechen. Dort hatte man im letzten November Plan B aus dem Wasser geholt, um den Defekt nach unserem Grounding zu diagnostizieren. Christophe, dem Roy in diesem Foto die Sachlage erklärt, spricht fliessend Englisch, was technische Diskussionen enorm erleichtert. Wir erhofften uns von ihm eigentlich nur die Empfehlung eines Elektrikers. Statt dessen kam Christophe selbst vorbei, in Begleitung eines Bootsmechanikers und eines Elektrogenies.

In the previous post we were  drawing deeply on our painfully acquired reserves of patience. We had a grave problem, a burned out battery charger, and no apparent remedey. But in the evening, reviewing our options, the idea emerged to pop into Lamanage, the boat lift and storage yard at the head of the harbor basin. Christophe, the guy I'm talking to in this photo, hauled us out of the water for our stern drive repair last November. He speaks English. We hoped he could suggest someone who could assess the state of our battery charger.  He and a colleague, an all-purpose boat guy no doubt, agreed to come aboard in the afternoon. No one mentioned Marco.
Der Mechaniker, dessen Name uns leider unbekannt geblieben ist, und das Elektrikogenie Marco evaluieren die Situation: zuerst studieren sie das Ladegerät ...

When Christophe showed up, he had his colleague and another guy, Marco.
... und dann die Batterien.

They set to work, finally deciding to remove the battery charger completely.
Schliesslich bauen sie das Ladegerät aus, um es ganz genau anzusehen. Marco, rechts, macht die ganze Sache sichtlich Spass.

Then Marco, right, started working with ever smaller tools until he'd exposed the innards of this bit of electro tech wizardry. He went deeper than any fearless or foolish dabbler would dare. I knew I would never be able to reassemble the many bits he unscrewed as he delved deeper. He softly whistled while he worked.
Marco stellt fest, dass der Kondensator verbrannt ist (und einige andere Teile auch). Er könne das aber wahrscheinlich reparieren, teilt er mit, kein Grund, ein neues Ladegerät zu kaufen. Er habe auch alle nötigen Ersatzteile bei sich zu Hause ... Er verspricht, sich am nächsten Tag bei uns zu melden.
Um die Sache kurz zu machen: seit heute Nachmittag haben wir ein repariertes Batterieladegerät an Bord. Unsere Hausbatterie ist inzwischen wieder aufgeladen, und wir sind (fast) startklar. Morgen erledigen wir die letzten Einkäufe, und am Donnerstag fahren wir ab. So denn nichts mehr dazwischen kommt!

And there it is: that trisecting crack at the base of the condenser after the power surge sent a massive jolt of electricity throught the charger. Ok. Kaput is kaput. We'll order a new one, slap it in and be on our way in a few days. 'No, no,' Marco said, 'I'll take it home and and fix it overnight.' Now we have had the dubious privilege of observing lots of mechanics and assort boat tech people. Marco was the real deal, a retired electrical technician of a pretty high order, and a total tech nerd who, as it happens, has boxes of condensers and circuit boards and God-knows-what-all at home. He was back the next day, as promised, and the charger is working perfectly. In a throwaway world of tech, he's a rarity, and a miracle worker. Plan B lifts anchor in two days!

Sonntag, 22. April 2018

Rück- und Stromschläge
Stutter steps

Wir wollten Rouen schon vor Tagen verlassen, und hätten wir es doch nur getan. Doch die Abreise hat sich verzögert wegen einem Paket, das der Paketundienst DPD verloren bzw. auf irgendeinem Regal vergessen hat. Darin waren Vorhänge, die uns Flexima, die flexible Matratzenmanufaktur in Österreich, genäht hatte.

We had intended to leave Rouen a couple of weeks ago, and given what happened in the interim (see below) we rather wish we had. But we had to stick around for a very important and very lost parcel containing our new curtains, produced by our Austrian friends at Flexima, the mattress makers.
Nach langem Warten und anschliessender Suche in den Tiefen des Paketundienstes, sind die Vorhänge schliesslich doch bei uns eingetroffen, nämlich indem wir sie selbst abgeholt haben. Das Ergebnis war die Warterei wert.

Flexima agreed to sew our curtains during the quiet winter months and we sent them our old set as templates. We had anyway covered most windows with bubble pack for insulation so privacy was assured. We were promised delivery end of March and apparently a delivery was attempted but then the shipper seems to have suffered amnesia. We finally tracked down the package, sitting quietly in a depot far from Rouen, where we collected it. But the results were worth the wait. Bright and tight.
Die Vorhänge sind aus dem gleichen Stoff wie die Überzüge unserer Küchenbankpolster (auch von Flexima; die Sitzbank dient als Reservebett, Matratzen machen dort also Sinn). Robust, farbenfroh, lichtdicht!

The curtains use the same material as the cushion covers in the galley. 
Während der Wartezeit erledigten wir 'letzte' Besorgungen. Roy hat ein leckes Fenster abgedichtet, und dank zweier aneinander gehängter Schlauchklammern unsere Internetantenne zum Strammstehen gebracht.

The list of little fixes never ends on Plan B but we used the time to take care of a few to-do's: re-caulking a window and, finally, firmly mounting our wifi antenna. Attentive readers may note a repeat application of my little brainstorm (which is all my little brain can manage): the unpatented but super cool double hose clamp combination first applied in my emergency toilet pump repair last year. At last, that antenna ain't moving. And such small victories are deeply satisfying, I readily admit.

Dann poppte vor einer Woche plötzlich unser altgedienter Elektroofen. Diese Wähe war gerade drin, wir mussten sie in der Bratpfanne fertig backen (was übrigens überraschenderweise ganz gut geklappt hat). Bei unserem Backofen handelte es sich um ein extrakleines Modell, Masse 40x33x25 cm, damit er in die dafür vorgesehene Schublade passt. Es brauchte Zeit und längere Fahrten, um ihn zu ersetzen. Doch wir waren erfolgreich, siehe unten.

Above, a fairly typical Plan B dinner engineered by Aila: plenty of cut vegetables, perhaps some meat, lots of feta cheese, etc., etc., all atop a base of tart dough. Pop it in the oven for 45 minutes and enjoy. But just days before take-off, our trusty old oven gave up the ghost. An easy consumer item to replace, one might think, but it turned out to be a bit more complicated because its designated storage drawer below the sink requires dimensions that were hard to find. We finally did find a substitute in a big-box store outside of town but it was a bit of a saga. 
Nicht gänzlich unerwartet, hauchte in der Zwischenzeit unsere Gasflasche ihr letztes Gas aus. Es war eine holländische Flasche. Kein Problem, wir hatten eine Ersatzflasche aus Belgien. Aber als wir dann die Ersatzflasche ersetzen wollten, nämlich mit einer Gasflasche französischer Provenienz, mussten wir feststellen, dass Frankreich ein anderes Gasanschlusssystem hat als der Rest von Europa.

Meanwhile, our gas bottle for the stove, acquired in Holland, finally emptied. We have a back-up, from Belgium, and that's how we like to roll: one in service and another one on hand. But here we encountered yet another area of life on the water where the European Union has not yet managed to impose uniformity. Our bottle, and related meter and gas lines, work in Germany, Belgium and the Netherlands. But France has another system, n'est pas? Different threads.  
Wir dachten, dass dieses Problem leicht zu lösen sei, schliesslich gibt es so viele Camper in Frankreich.  Also fuhren wir zuerst zu einem grossen Camperausstatter, wo man uns aber nicht helfen konnte. Dann waren wir bei diversen Do-it-yourselfern, dann bei drei verschiedenen Gasspezialisten. Ohne Erfolg. Zwar gibt es für solche Fälle Adapter; doch scheinen diese in Frankreich nicht erhältlich zu sein. Woraus wir schliessen müssen, dass französische Camper anscheinend eher selten ins Ausland fahren und sich daher nicht mit fremdländischen Gasanschlüssen herumzuschlagen brauchen.

We thought this would be an easy fix. There are so many campers and RVs on the road in France, after all. First, we went to a big camper dealer with large, well-stocked shop. Nada. Then we worked down a chain of gas dealers, each one telling us, no, we can't help you but try so-and-so, which we did. From this runaround, we can conclude that French campers stay in France and that those who visit France, including the many Dutch tourists, found the same solution we finally came to.
Schliesslich bestellte Roy in Deutschland ein Adapterset. Jetzt können wir Gasflaschen aus ganz Europa anschliessen, und alles, was wir jetzt noch brauchen ist eine Gasflasche, die in die dafür vorgesehene Luke passt. Sollte kein Problem sein ...

Surfing a big German camping site, we came to this nifty set of gas bottle adapters that allow our system to use gas bottles from all over Europe. We ordered them online and with exemplary efficiency they were delivered in a few days. Next step: find a gas bottle that fits our hatch. That shouldn't be difficult . . . .
Zwischendurch besuchten wir unseren Hafennachbarn Jean-Charles, der Maler ist und in der Altstadt von Rouen ein kleines Atelier hat.

Meanwhile, after months of saying hello on the pontoon we share with Jean-Charles, we finally visited his studio, close to the heart of Rouen's old town.

Das Bild mit den Elefanten hängt jetzt in unserer Küche!

He's been painting since childhood, taught by his grandfather. Never went to art school, and thus is free of intellectualizing baggage. He paints what he likes, especially musicians, and shyly told us he's a bit of a star in Rouen's music scene. (We bought the elephants, by the way.) 
Und natürlich waren tägliche Spaziergänge mit Neira angesagt sowie sonst alles, was den Alltag so ausmacht.

The scarf ruins the camouflage effect but it's worth it! 
Gnarled blogger examines gnarled tree trunk.
Wir haben die Wildschweine im Tierpark noch einmal besucht, inzwischen sind die Frischlinge geschlüpft.

Wild they may not be but these wee boars are cute enough.
Mit Jean-Charles Katze haben wir uns inzwischen auch angefreundet. Sie ist fast soweit, an Bord zu kommen.

That's Jean-Charles' ever-more-curious cat, almost ready to come onboard.
Wäre das Flexima-Paket termingerecht angekommen, hätten wir Rouen schon letzte Woche verlassen. Dann wäre uns der Stromschlag erspart geblieben ... hat sich jetzt nämlich herausgestellt: der Ofen war lediglich das erste in einer ganzen Reihe von Elektro-Opfern. Aus Gründen, die sich uns nicht erschliessen, gab es im Hafen in der letzten Zeit offenbar einen Überschuss an Strom. Einmal sollen 400 Volt geflossen sein statt der üblichen 220. Batterieladestationen und Endgeräte fanden das gar nicht lustig und haben sich ausgeschaltet, viele für immer. Betroffen waren vor allem Boote am Ende der Bootsstege, also am Ende der Stromleitungen. Und damit auch Plan B. Wir haben inzwischen zwei Lampen entsorgt, drei iPhone- und ein Computerladegerät.

Ok. Now to the reason we wish we'd gotten out of here earlier. A few days ago, for reasons mere mortals cannot quite fathom, the (somewhat dodgy) electrical system in the harbor delivered a surge of excess power down the line ---- 400 volts instead of the usual 220. Not all ships were damaged but, with some exceptions, those at the ends of the pontoons were hit hardest, and that includes Plan B. The surge cooked a computer charger, a couple of lamps and several device chargers. All these were plugged into sockets when the surge hit. Thank goodness neither of our computers were charging at the time....
Ebenfalls betroffen ist unser Batterieladegerät, ein wichtiges Teil der Bootsausrüstung. Es regelt das Laden der Batterien mit Solar- und Landstrom. Das Foto zeigt den Stand der Hausbatterie. Das Laden via Sonnenkollektoren scheint immer noch zu funktionieren. Doch vom Landstrom bekommt unsere Hausbatterie nichts mehr ab. Das ist nicht gut. Zur Zeit versuchen wir, einen Elektriker an Bord zu bekommen. Das ist nicht einfach, denn im Mai scheint man in Frankreich nicht besonders intensiv zu arbeiten. Anfragen haben jedenfalls ergeben, dass der nächste Elektrikertermin ab dem 21. Mai zu haben wäre. Wir könnten also noch eine Weile vor Anker liegen.

Without getting too technical, the power surge seems to have fried our battery charger, a vital piece of equipment. But is it really kaput? Not sure. (Oh, how we miss Arno, from Tholen, a terrific marine electrician!) The photo above shows the charge level in our house battery. Normally, when we're plugged into shore power as we are now, that reads 100%. Something is clearly wrong. But, as with all things electrical, assessing what you cannot see is the first challenge. Is it a fuse (don't think so) or deeper damage? We are in the process of trying to get an electrician onboard and that itself is not easy. And let's not forget, we are approaching May, which in France contains four legal holidays, which in turn seems to send the whole country into a kind of Spring Break mentality. We could be here a while yet.
In der Zwischenzeit versuchen wir, so gut wie möglich cool zu bleiben.

Not much to do but keep cool as we search for a solution, no?

Mittwoch, 11. April 2018

Instapix

Wir mussten unseren Juke abgeben, weil irgendein Idiot ein Fenster eingeschlagen hatte. Gestohlen wurde nichts, denn das Auto war leer; dank einer Glasversicherung mussten wir für das Fenster auch nichts bezahlen. Ärgerlich war die Erfahrung trotzdem, denn inzwischen war uns der Juke ans Herz gewachsen.

Some hump wanted to see what was behind the Juke's tinted rear window. There was nothing to steal but the damage was done.
Um den Schaden zu melden, haben wir den Abend dann auf der Polizeistation verbracht. Das stellte sich anschliessend, wegen der Glasversicherung, zwar als unnötig heraus, aber interessant war die Erfahrung trotzdem. In dem Büro des diensthabenden Polizisten klebten diese zwei vielsagenden Kleber.

We went to the cop shop to get a report for the rental agency. It took some time and while we waited we spied these two stickers on a locker, for those who plan on staying and for those who want to go.
Weil Neira wegen den Glasscherben auf dem Rücksitz nicht in ihrer gewohnten Postition reisen konnte, musste sie zwischen meinen Beinen auf dem Boden vor dem Beifahrersitz Platz nehmen. Es war eng, aber sie fand eine Lösung.

Because of all the broken glass on the back seat, Neira and Aila had to share the tight space up front. The next day, we exchanged the Juke for a similarly sized Opel Mokka. (Dumb names seem to be a trend.) We had come to like the tight and tidy Juke. The Mokka is roomier but not nearly as well screwed together. But, hey, it's wheels.
Dhoa ist ein Sprayer, dessen Kunst man in Rouen an vielen unerwarteten Stellen antreffen kann.

DHOA's work is all over Rouen.
Der Jahreszeit gemäss habe ich mich dieser Tage wieder der Begrüngung von Plan B gewidmet.

Aila's getting the garden started, as sure sign of spring.
Dieser geniale Hundetransporter gehört Inna, die sich damit bei schönem Wetter herumkutschieren lässt. Wie man auf dem Bild unten sieht, hat ihr Gefährt sogar eine gepolsterte Öffnung für den Kopf, damit sich Inna auch mal den Wind um die Nase wehen lassen kann. Man beachte auch den Windschutz aus Plexiglas!

When Jean-Marie, a part-time harbormaster, takes his motorcycle to work, he sometimes takes his dog, Inna, with him in this trailer. She not only has a chance to look out the back; she has a nice, padded opening up top, with a windscreen, when she wants to look ahead. 

Dieser fahrende Hund ist weniger privilegiert. Er verbringt sein Leben angeleint in einer Kommode.

This gypsy dog has a cupboard as a doghouse. 
Neira liebt ihr Bett auf der Brücke von Plan B! Wir haben es neu gekauft, und sie möchte es auch bei nassem und kaltem Wetter gar nicht mehr verlassen.

Neira loves her new perch up on the bridge. Even during the recent cold snap she spent a lot of time up there.  
A propos Bett: auf der Dulcinée hat sich ein Elch eingenistet.

Another harbor animal enjoying a comfortable bed.
Bei einem unserer Ausflüge haben wir eine Fendersammlung entdeckt.

Spotted inland: a dandy collection of fenders adorning this shack.
Ein echtes Hausboot.

Cosy little houseboat.
FaceTime!


Samstag, 7. April 2018

We ♥ Normandy: Côte d'Albâtre

Am Donnerstag machen wir uns auf den Weg an die Küste bei Cap d'Anifer, um die berühmten Klippen von Étretat zu besichtigen. Die Abfahrt ist nicht ganz einfach, denn die Angestellten des Port de Rouen streiken und haben die Hafeneinfahrt mit brennenden Autopneus abgeriegelt.

We had one corner of Normandy we wanted to explore, the coast between Le Havre and Dieppe. We took off on Thursday morning, but not without difficulty. The Port de Rouen's employees had called a strike and the one street linking our harbor to the outside world was blocked by vans parked across it and by a pile of burning tires. 
Dank dem Verhandlungsgeschick eines Hafennachbarn erlaubt uns der Anführer der Streikenden die Durchfahrt. Ein paar Pneus werden weggeräumt; dann müssen wir mitten in die dichte schwarze Rauchwolke hineinfahren und uns an den brennenden Reifen vorbei zwängen. Die Arbeiter sind ganz klar wütend und lassen uns nur ungern ziehen.

A neighbor in the marina kindly offered to speak to the strikers and encourage them to let us pass. It worked. Merci, Patrice. Some big truck tires were rolled to the side and as we drove past I felt the heat of the fire through my open window. 
Mit der Navieinstellung 'kürzeste Route, keine Autobahn' verlassen wir Rouen in einer für uns neuen Richtung; dabei passieren wir diese Freiheitsstatue im Miniformat.

Our Shortest Route, No Highway GPS settings took us past this Statue of Liberty copy on the way to the coast.
Die Côte d'Albâtre ist eine Steilküste, gekrönt von einem saftig grünen Hochplateau.

The Côte d'Albâtre is impressive. Fertile, actively farmed fields reach to the edge of cliffs above the sea. Mendocino on the Channel?

Der Fotograf.
Die Fotografin.
Die Kippen.

These cliffs are soul-stirring. And of course a beautiful spring day helps a lot.

Neira interessiert sich mehr fürs Olfaktorische.

Neira was more interested in earthy scents.

FaceTime!


Étretat war Teil des 'Atlantikwalls', den die deutsche Reichswehr ab 1942 errichten liess. Ein Bunker als nachhaltiges Zeugnis dieser Zeit.

The Wehrmacht was all over this region. They thought the Allies were landing here and not further west, so they fortified the cliffs extensively. 
Wir übernachten im charmanten, aber leider ziemlich unappetitlichen Châlet du Bel Event, etwas von der Küste entfernt in einem riesigen Garten gelegen. Natürlich haben wir das Châlet für Neira ausgesucht, die sich in dem grossen Garten wohlfühlen soll. Das Erlebnis wird ihr aber durch die Holztreppe vergällt, die zu unserem Zimmer führt. Auf dem Weg nach unten verwandelt sich diese Teppe in eine Rutschbahn, auf der Neira in einem Mordstempo runter rast. Solchermassen gedemütigt, mag sie sich in dem Garten nicht mehr richtig vergnügen.

We spent the night in this place, run by an American ex-stock broker. Big garden, perfect for a certain dog but the place lost points for general grubbiness. You never know. And Neira had a wild time negotiating the uncarpeted wooden stairway. She kind of surfed her way downstairs in an undignified slide. Again, you pick a a place from Booking.com and hope for the best....
Auf dem Weg zurück nach Rouen besichtigen wir einige der alten und malerischen Ortschaften, hier eine Minischleuse in Veules-les-Roses.

This part of Normandy has many lovely and very old small towns, including Veules-les-Roses.
Obwohl wir nicht in einem Monat sind, der auf 'R' endet, stehen in der Normandie immer noch überall Austern auf dem Menu.

Oysters, anyone?

Ein Château am Horizont.

Another magnificent pile.

Bubbelnder Strand bei Fécamp. Was mag da unter dem Sand lauern?

What's down there, beneath the sand.....?